Petition “Rettet die Kampenwand”

Wir unterstützen die Petition “Rettet die Kampenwand” an das Landratsamt Rosenheim, den Bürgermeister und den Gemeinderat Aschau.

Naturraum Kampenwand schützen, Massenansturm vermeiden!
Keine Subventionsmittel für Naturzerstörung und Abholzung von Wäldern!
Sanierung der nostalgischen Kampenwandbahn
Keine weitere Flächenversiegelung durch den Neubau von Parkplätzen
Wir brauchen die Mobilitätswende auch im Priental: Weg vom Individualverkehr und Hin zum öffentlichen Nahverkehr
Keine Abholzung des Schutzwaldes für die Transportbahn. Wälder wachsen in Zeiten der Klimakrise nicht mehr unbedingt nach.

Unterschreiben Sie hier.

5 Kommentare

    • Sabina

      Die nostalgische Bergbahn muss unbedingt erhalten bleiben – sie hat einen ganz besonderen, einmaligen Charme. Bitte nicht noch mehr Massentourismus … es wird alles zu viel! Die Qualität der Region geht verloren, der Fehler wurde bereits am Jenner gemacht – der alte Flair ist weg, der Massentourismus ist da, die Einheimischen werden immer ungehaltener. Es gibt keinen qualitativen Zugewinn durch eine neue Bahn. Wenn dieses Projekt realisiert wird, werde ich nicht mehr kommen und sehr wahrscheinlich viele andere Stammgäste ebenso nicht mehr. Mit besten Grüßen aus der Schönau am Königssee

      Antworten
  1. Koch Tom

    Für die Kampenwand und das gesamte Priental ein unglaubliches Horrorszenario. Die Verbindung Bernau-Aschau ist nicht einmal im Ansatz auf derartige Verkehrskapazitäten ausgelegt, in Aschau droht am Ortseingang bei der Einmündung Höhenbergstrasse in die Bernauer Strasse das pure Chaos. Im Kreisverkehr mit der Einmündung aus Frasdorf ebenfalls, der Zu – und Abflußverkehr EDEKA verursacht jetzt schon Staus im Kreisel, die sich oft nur schwer auflösen.
    Ende vom Lied wird eine zugeparkte Kampenwandstrasse sein, das dann nach viel Geschrei in einem neuen Großparkplatz endet und noch mehr Verkehr erzeugt.
    Die Prienbahn bis zur Talstation ausbauen, Bahn und Bergbahnticket kombinieren,am besten ab München, Grafing, Traunstein.
    Parallel e-Busse einsetzen und die Parkflächen in Aschau endlich massiv verteuern und die Falschparker sanktionieren und rigoros abschleppen. Was im Übrigen Sache der Feuerwehr sein müßte, mittels Befahrung die Durchfahrtsbreiten und Rettungswege zu kontrollieren. Aber da wird im Chiemgau überall die Sicherheit dem Tourismus untergeordnet. Anderes Thema.

    Antworten
  2. Claudia

    Und 10 km weiter im Priental ist msn stolz auf 30 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein!
    Ist die Natur und die Tierwelt auf der Kampenwand nicht auch schützenwert?

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel